Logo

Ev.-Luth. Schwesterkirchverbund an Bieleboh & Spree

Logo
Ev.-Luth. Schwesterkirchverbund an Bieleboh & Spree

Familienfreizeit in Maxov (Tschechien)

Wir – das sind sechs Familien aus Neusalza-Spremberg und Oppach sowie Pfarrerin Constance Šimonovská mit Familie – verbrachten ein wunderbares Wochenende in Maxov/Tschechien. Wir trafen uns am Freitag, dem 23.09.16 ab 17 Uhr, in Maxov (Maxdorf). Das liegt ca. 20 km hinter der Grenze, nahe Cvikov (Zwickau in Böhmen) und war gut zu finden. Wir bezogen alle unsere Zimmer. Diese waren „echt nostalgisch“, aber sauber und zweckmäßig eingerichtet. Die Kinder freuten sich, mal wieder oben im Doppelstockbett schlafen zu können. Dann ging es zum Abendbrot in den Speisesaal. Das Essen war sehr lecker und deftig – typisch böhmische Küche. Nachher gab es eine lustige Kennenlernrunde mit der „Reise nach Jerusalem“. Auch Lieder mit Gitarrenbegleitung durften nicht fehlen. Schließlich gab es die Einführung zum Thema „Wundergeschichten“. Viel Spaß hatten wir an der lustigen „Gute-Nacht-Geschichte“. Dabei dachten sich die Kinder Personen, Tiere etc. aus, die in der Geschichte vorkommen sollten und die Erwachsenen setzten sie in eine Erzählung um. Echt spannend und phantasievoll, was dabei herauskam. Nachdem die Kleinen im Bett waren, konnte für die Großen ein lustiger Brettspielabend beginnen.

Der Samstag begann mit herrlichem Hochnebel und versprach, ein schöner Tag zu werden. Nach einem guten Frühstück waren wir bereits um 9 Uhr startklar für unsere Wanderung auf den 554 m hohen Ortel. Er zählt zu einer der zahlreichen Phonolithkuppen des Lausitzer Gebirges. Auf dem Gipfel des Ortels sollen sich eine heidnische Kultstätte und später die Richtstätte von Cvikov oder Lindava (Lindenau) befunden haben. Diese Aussagen sind allerdings nicht bewiesen. Davon wird der deutsche Name Ortelsberg (von ursprünglich Urteilsberg) abgeleitet.

Wir teilten uns im Wald in zwei Teams. Die vorausgehende Gruppe kennzeichnete mit Astkreuzen Stellen und versteckte im Umkreis kleine Zettel mit Aufgaben, z.B. „Sammelt Steine und legt sie zum Smiley!“ So war die Wanderung kurzweilig und wir fanden nach einem zuletzt relativ steilen Anstieg gut zum Ziel. Da der Ortel bewaldet ist, hat man nur oberhalb von Lichtungen sowie von Felsvorsprüngen unterhalb des Gipfels Aussichtsmöglichkeiten. Vom westlichen Felsvorsprung hat man unter anderem schöne Aussichten auf den Velký Bezděz (Bösig), die Felsenburg Sloup (Bürgstein), den Klíč (Kleis) und das Böhmische Mittelgebirge. Vom Gipfel selber hat man auf Grund des Buchenbestandes keine Aussicht. Nach einer kleinen Stärkung war es Zeit für die Wanderung zurück. Jetzt war die andere Gruppe mit Aufgaben verteilen dran. Nun hatten wir verschiedene Bäume auch auf tschechisch gehört und uns an einem tschechischen Lied ausprobiert. Wir hatten viel Spaß und manchmal dauerte es eine Weile, wenn der Zettel z.B. im Ast über unseren Köpfen versteckt war....Pünktlich zur Mittagszeit waren wir in unserer Unterkunft zurück und ließen uns das Mittagessen gut schmecken.

Am Nachmittag gab es dann noch was ganz Tolles für Groß und Klein: den Jahrmarkt. Jede Familie hatte sich etwas ausgedacht, was sie den Anderen an Waren und Dienstleistungen anbieten konnte. Da gab es vielfältige Angebote von feinem Apfelkuchen, über Tiere oder Seidenblumen basteln bis hin zum Haare färben. Auch die Wassermassage und der Kurs „Tschechisch lernen in 5 Minuten“ fanden viel Anklang. Können Sie sich vorstellen, was „gauč“ auf deutsch bedeutet? Bei der Fühlkiste war unser Tastsinn gefragt und bei verschiedenen Sportangeboten unsere Geschicklichkeit. Schnell war die schöne Jahrmarktzeit vorbei. Nach dem Abendbrot freuten sich schon alle auf die beliebte Gute-Nacht-Geschichte, die sich diesmal die Kinder allein ausdachten. Wer noch nicht müde war, konnte noch einen schönen, geselligen Abend verbringen.

Am Sonntagmorgen war Packen angesagt. Danach verbrachten wir einen erlebnisreichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Herrlich vor der malerischen Kulisse! Passend eingebaut mit verschiedenen Stationen fanden wir unser Thema „Wundergeschichten“ wieder. Dann freuten sich die Kinder – übrigens im Alter von zwei bis 16 Jahren - noch über ein Geländespiel mit Filip Šimonovsky im nahe gelegenen Wald. Nach dem leckeren Mittagessen fanden wir uns zu einem Gruppenbild ein und verabschiedeten uns. Dieses Wochenende hatten uns allen viel Freude gemacht und uns abseits des Alltags Zeit für Gemeinschaft und Besinnung geschenkt. Vielen Dank an Constance und Filip Šimonovsky für die tolle Organisation und Vorbereitung! Wir kommen gern wieder! Unsere schöne gemeinsame Zeit ließen wir bei einem Nachtreffen im Oktober mit einem gemeinsamen Abendbrot und vielen, lustigen Bildern im Pfarrhaus Neusalz noch einmal Revue passieren. Für alle, die jetzt Lust auf die nächste Familienfreizeit bekommen haben, sei der Termin für 2017 schon mal verraten: 15.-17.09.2017. Also schnell im Kalender anstreichen!